Afrika 2004

2004 sind wir nach Afrika gefahren – mit dem Opel Astra über Casablanca, Agadir und Marakesch bis zur Sahara und zurück

mit unserem Opel Astra F, 1.7 TD
zurückgelegte Strecke im Februar 2004
Abfahrt in Algeciras / Spanien
im Hafen von Tanger / Marokko

Campingplatz an der Grotte des Hercules
In der Grotte des Herkules
Die Öffnung der Höhle erinnert an die Umrisse von Afrika

Der Stadttor zur Altstadt (Medina) in Asilah
Zu Besuch in Kenitra bei der Familie eines in Deutschland lebenden Freundes
Fleischspiesse werden in der Diele gebrutzelt

Reste einer römischen Ansiedlung
westlich von Kenitra
Das Stadttor besagter Siedlung

Wasservogelschutzgebiet, ebenfalls westlich von Kenitra am Atlantik
Rast bei der ersten Überquerung des Atlas
Casablanca 19 km, die Verkehrsschilder sind zweisprachig – französisch/arabisch

Die Portugiesische Zisterne in El Jadida
Die Auffanganlage für Regenwasser ist heute ein Museum
Auf der Stadtmauer von El Jadida

Steilküste mit Esel
Auch die Beschriftung der Tankstellen ist zweisprachig, Vorderseite französisch -Rückseite Arabisch
Unser Übernachtungsplatz ca. 30 km östlich von Agadir

Weidende Ziegen auf kargem Boden
Um an grüne Blätter zu kommen, klettern die Ziegen mehrere Meter in die Bäume
Blick ins Tal bei einer weiteren Überquerung des Atlas

Ein Dorf in diesem Tal in der typischen Lehmbauweise, der Digitalzoom hat aber nicht wirklich etwas gebracht
Phantastische Kulisse im Atlas – der Punkt im unterem rechten Drittel ist unser Auto
Tor am Königspalat von Marrakkech, man beachte das Verkehrschild und die Fahrtrichtung von Zwei- und Vierrädern

Der bekannte Platz in Marrakkech mit Gauklern, Schlangenbeschwörern und und und …
Um einen Geschichtenerzähler hat sich eine Ansammlung gebildet
Alle Zufahrtstrassen grösserer Orte werden von der Polizei überwacht. Unsere Papiere wurden aber nur ein einziges mal überprüft.

Pfauen füttern auf dem Campingplatz
Die Baustelle des Fußballstadions von Marrakkech
Rast in einem Bergdorf des Atlas

Einer der höchsten Punkte unserer Reise, am Strassenrand werden Mineralien angeboten
Wieder zurück in der Ebene, im Hintergrund die schneebedeckten Gipfel
Kulissenstadt bei Ouarzazate. Bauten aus dem Film”Asterix und Kleopatra”

Eine Stadt in der Wüste aus Gips und Pappe
Wir übernachten am Ufer eines Sees, östlich von Quarzazate. Am morgen zeigt das Aussenthermometer des Autos -0,5°C
Wildwechsel in Marokko

Ausgetrockneter Flußlauf, irgendwann muss hier mal eine Menge Wasser vorbeigekommen sein
Ornitholische Beobachtungen in den Bergen
Ein Canyon

Grüne Täler, sofern Wasser vorhanden, ansonsten Sand und Steine
Der saharanächste Punkt unserer Reise – die Oase Rissani
Erste Sanddünen sind zu sehen

Geflochtene Zäune um den Treibsand von der Straße fernzuhalten
Quellfassung in der Oase “Source bleue de Meski” die blaue Quelle des Meski
Original Beduinenzelt

Übernachtungspunkt am Aguelmame de Sidi Ali, Temperatur morgens -3,5°C, Eiskratzen von innen ist angesagt
Korkeichenwald östlich von Fes
Die Römischen Ausgrabungen von Molay Idris

Störche nisten auf den Säulen
Unser Heim für vier Wochen, hier auf dem Campingplatz von Meknes
Stausee El Kansera

Der sicherste Gartenzaun – Opuntien und Agaven
Wieder in Familie in Kenitra
Dschihed und Sladin

Dschihed und Mario

Gruppenfoto zum Abschied
Töpferwaren am Straßenrand
Alles rein in die Fähre

Nur zu einem Drittel belegt
Der Felsen von Gibraltar von Westen
Absenkbares Zwischendeck auf der Fähre

Rast am Schwimmbad in Gibralter
Gibraltar von Osten
Irgendwo in den Pyrenäen zwischen Spanien und Frankreich

Flamingos in der Camargue
Weiße Pferde in der Camargue
Stiere in der Camargue

html handgeschrieben
24.09.2009

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>